Tropisches Klima mit nicht unbeträchtlichen Tagestemperaturschwankungen je nach Höhenlage; Küstensaum und Andenwesthänge extrem trocken (kalter Humboldstrom); Regenfälle fast ausschließlich auf den Hochflächen der Anden, an Osthängen und im feuchtheißen Amazonastiefland, vorwiegend in den Sommermonaten; durchschn Temp. in Lima im August 15,1° C, im Februar 22,3° C, mittl. Jahrestemp. in Iquitos 26,5° C.      

Fotogalerie

Peru liegt gewissermaßen auf dem Rücken der Anden an der Westküste Südamerikas. Der Name entstammt der Ketschuasprache und bedeutet "Üppigkeit". Er erinnert an die einstige Pracht und den Glanz des Inka- und des spanischen Reiches. Die schwierigen geographischen Bedingungen behindern die Entwicklung Perus zu einem modernen Staat.

Erdteil: Amerika

Offizieller Name: República del Perú (Spanish) (Republic of Peru)

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Präsident

Politisches System: Präsidialrepublik, Verfassung von 1993. Wahlpflicht ab 18 Jahre. Ein-Kammern-Parlament mit 120 Abgeordneten, Wahl alle 5 Jahre.

Landesfläche: 1,29 Millionen qkm (Weltrang 19)

Gliederung: 25 Departements (eine Auflistung finden Sie hier)

Hauptstadt: Lima

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: Andengemeinschaft Antarktisvertrag CITES IaDB ITTO IWC IWF OAS OPANAL UNO WTO Weltbankgruppe

Offizielle Sprache: Spanisch; Quechua; Aymara

Staatsreligion: Katholizismus

Währung: 1 nuevo Sol = 100 centimos

Bevölkerung: 25 230 000

Bevölkerungsdichte : 19,6 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Quechua 47.1%; Mestizen 32.0%; Weiße 12.0%; Aymara 5.4%; andere 3.5%

Religionszugehörigkeit: Katholiken 92.5%; Protestanten 5.5%

Größte Städte: Lima 5,706,127; Arequipa 619,156; Callao 615,046; Trujillo 509,312; Chiclayo 411,536

Internationales Kennzeichen: PE

Nationalfeiertag: 28. Juli (Tag der Unabhängigkeit von Spanien im Jahre 1821)

Geographische Lage: 69º W - 81º W / 0º S - 18º S

Geographische Merkmale: höchster Berg --> Nevado Huascaran 6768 m.

Geographie: Peru besteht aus drei geographischen Zonen: die schmale Küstenebene (Costa) zieht sich über die gesamte Pazifikküste von Ecuador im Nordwesten bis hin zur chilenischen Grenze im Süden. Die meisten Gebiete sind zwar Wüste, doch die Flüsse der Anden haben immer wieder fruchtbaren Schlamm angeschwemmt. Ein Großteil der peruanischen Bevölkerung lebt in diesem Landesteil. Die Anden (Sierra) ziehen sich vom Norden der Grenze zu Ecuador langsam breiter werdend südostwärts und enden an der bolivianischen Grenze. Besonders beeindrucken die Berge im Zentrum Peris mit ihrem höchsten Gipfel. Im Süden umspannen die zwei Hauptketten ein weites Hochplateau, das Altiplano, in dessen Mitte, an der Grenze zu Bolivien, der Titicacasee liegt. Das Land ist Erdbebengebiet; im Süden befinden sich einige nicht erloschene, d.h. "schlafende" Vulkane. Im Nordosten fallen die Anden zur Montana ab, einer Gegend mit tiefen bewaldeten Tälern, die in die grünen Regenwälder des Amazonabeckens übergehen. Dieses wilde, hügelige Gebiet an der Grenze zu Kolumbien und Brasilien ist nahezu unbewohnt.

Klima: Das Klima im Amazonenbecken ist sehr heiß und feucht, in den Bergen ist es erheblich kühler. Entsprechend der Jahreszeit fällt Regen oder Schnee und die kalten Meeresströme sorgen an der Küste für ein trockenes Klima. Bewölkung und Nebelbildung sind normal, es fallen aber wenige Niederschläge. Der gelegentlich auftretende Umschwung von kalten zu warmen Meereströmungen - bezeichnet als El Nino - führt zu Flutkatastrophen, zur Planktonreduzierung und damit auch zu einem drastischen Rückgang des Fisch- und Seevogelbestandes.

Fauna/Flora: Flora und Fauna sind unglaublich artenreich. Die Küstenvegitation reicht von Kakteen bis zu winterharten Dornensträuchern, das Hochland ist mit Gras und Puna-Heiden bewachsen. Im Osten gedeihen die typischen Harthölzer. Die Wälder sind die Heimat von Tapiren und Faultieren; in den Bergen leben Chinchilla, Vikunja und Kondor. Die Küstengewässer sind der Lebensraum reicher Fischpopulationen, die den Vogelarten wie Pelikanen und Tölpeln reichlich Nahrung bieten.

Zeitzone: MEZ -6,0 Stunde(n)