Im Norden subtropisch bis tropisches Klima mit Sommerregen, um Buenos-Aires warm-gemäßigt, im Zentrum und in Patagonien Steppen- und Wüstenklima, im äußersten Süden subpolares Klima;durchschn. Juli-Temp. in Buenos-Aires 9,4° C, Januar-Mittel 23,1° C.

     

Fotogalerie

Argentinien ist von ARGENTUM (lateinisch) abgeleitet und bedeutet so viel wie "Silberland". Schon in der kolonialen Frühzeit wurden deshalb wohlstand- und reichtumsuchende Siedler magisch angezogen. Auch wenn das Land heute dank der natürlichen Ressourcen ein moderner Staat ist, so wurde seine soziale und wirtschaftliche Entwicklung stets durch politische Instabilität gebremst.

Offizieller Name: República Argentina (Argentine Republic)

Landesname: Die spanischen Eroberer gaben dem Land den Namen Argentina (lateinisch; "Silberland"). Sie hofften, von hier aus auf dem Rio de la Plata (spanisch: "Silberfluß") zu den Bodenschätzen in Peru vordringen zu können.

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Präsident

Politisches System: Präsidialrepublik. Verfassung von 1994. Zwei-Kammern-Parlament: Abgeordnetenkammer mit 257 Mitgliedern (Legislaturperiode 4 Jahre, im Zweijahresrythmus je zur Hälfte direkt gewählt) und Senat mit 72 Mitgliedern, von denen alle 2 Jahre ein Drittel für 6 Jahre gewählt werden. In der Vergangenheit wurden die Senatoren von den Provinzen entsandt; bis 2001 soll die Umstellung auf Direktwahl abgeschlossen sein.

Landesfläche: 2,78 Millionen qkm (Weltrang 8)

Gliederung: 22 Provinzen

Hauptstadt: Buenos Aires

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: CITES IaDB IWC IWF Mercosur OAS OPANAL UNO WTO Weltbankgruppe

Offizielle Sprache: Spanisch

Staatsreligion: Katholizismus

Währung: 1 peso =100 centavos

Bevölkerung: 36 577 000

Bevölkerungsdichte : 13,2 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Europäer 85%; andere 15 %

Religionszugehörigkeit: Katholiken 90,9 %, andere 9,1 %

Größte Städte: Buenos Aires (1995) 2,988,006; Greater Córdoba 1,208,713; Greater Rosario 1,118,984

Geographische Merkmale: höchster Berg --> Cerro Aconcagua 6960 m; längster Fluß --> Rio Parana (Teil) 4500 km.

Geographie: Argentinien hat die Form eines länglichen schmalen Dreiecks, das fast den gesamten Südzipfel Südamerikas einnimmt. Nicht allein zwischen Norden und Süden finden sich sehr unterschiedliche Landschaften, auch die endlos weiten Ebenen im Osten bilden einen starken Kontrast zu den hohen Berggipfeln des Westens.

Klima: Argentiniens vielfältiges Klima lässt sich durch die Erstreckung des Landes vom südlichen Wendekreis des Krebses bis zum antarktischen Meer und durch die beträchtlichen Höhenunterschiede vom Westen zum Osten, die von den 7000 m hohen Anden bis zur Meereshöhe am Atlantischen Ozean reichen, erklären. Im Süden in Patagonien kalt, im nördlichen Gran Chaco subtropisch, in der Pampa gemäßigt. In einigen Teilen des Landes herrscht Trockenheit, in anderen Teilen gibt es häufige und sehr ergiebige Niederschläge.

Flora/Fauna: Das Land weist sehr unterschiedliche Vegetationen auf. Das Strauchland besteht vorwiegend aus Zwergbüschen, während in den Regenwäldern Riesenzedern und Lorbeerbäume wachsen. Die Quebrachobäume, aus denen das Tannin gewonnen wird, sind in Mesopotamia heimisch. Zu der für Südamerika typischen artenreichen Tierwelt gehören u.a. Lama, Jaguar, Gürteltier, Affen und Schlangen. Weiterhin gibt es den Tukan, Kolibris, Papageien und den Pampastrauss (Nandu). In den fischreichen Flüssen leben auch Piranhas. Die Küste bietet Seelöwen gute Lebensbedingungen. Die heute in Patagonien wild lebenden Schweinerassen stammen vom Hausschwein ab, das europäische Siedler einst ins Land brachten.

Zeitzone: MEZ -4,0 Stunde