Beste Reisezeit: Apri + Mai und September + Oktober. Im Hochsommer bis 45° C heiß. Trotzdem immer angenehme nächtliche Abkühlung und so gut wie nie schwül. Recht hohes UV-Strahlungsniveau. Im Winter auch mäßiger Nachtfrost möglich. Subtropisches, trockenes Klima, im Westen Winterregen; durchschn. Temp. in Damaskus im Januar 7° C, im August 28° C.      

Fotogalerie

Bevor das Land im Nahen Osten 1946 unabhängig wurde, stand es über Jahrtausende unter dem Einfluß von Hochkulturen. Zu seinen mächtigen Nachbarstaaten gehörten die Städte Mesopotamiens, Ägypten und die Reiche in Kleinasien. Inzwischen ist Syrien einer der militärisch mächtigsten Staaten der Region geworden.

Offizieller Name: Al-Jumhuriyah al-'Arabiyah as-Suriyah (Syrian Arab Republic)

Staatsform: Republik mit Mehr-Parteien-System

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Präsident

Landesfläche: 185.180 qkm (Weltrang 86)

Gliederung: 13 Provinzen und Hauptstadt

Hauptstadt: Damaskus

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: Arabische Liga IsDB IWF OAPEC UNO WTO Weltbankgruppe

Offizielle Sprache: Arabisch

Staatsreligion: keine

Währung: 1 Pound = 100 piastres

Bevölkerung: 15 725 000

Bevölkerungsdichte : 84,9 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Araber 88.8%; Kurden 6.3%; andere 4.9%

Religionszugehörigkeit: Muslime 86.0%; Christen 8.9%; Druden 3.0%; andere 2.1%

Größte Städte: Aleppo 1,591,400; Damaskus 1,549,932; Homs 644,204; Latakia 306,535; Hamah 229,000

Geographische Merkmale: höchster Berg --> Hermon 2814 m; längster Fluß --> Euphrat (Teil) 2720 km.

Geographie: Syriens Mittelmeerküste erstreckt sich über etwa 180 km von der Türkei bis zum Libanon und ist eines der fruchtbarsten und dichtbesiedeltsten Gebiete des Landes. Landeinwärts liegen die Berge des Djebel el-Ansarije. Hinter dem Gebirge fließt der Asi durch den tiefen Syrischen Graben. die gebirgige Landschaft setzt sich entlang der libanesischen Grenze bis zu den Golanhöhen im Südwesten fort, die gegenwärtig von Israel besetzt sind. Nach Norden und Osten breitet sich ein weites, halbwüstenartiges Tafelland aus, das im Südosten vom Euphrat durchzogen wird und in die syrische Wüste übergeht.

Klima: Das Klima ist im allgemeinen trocken, mit heißen Sommer und kalten Wintern. Regen fällt im westlichen Hochland meist zwischen September und Mai, was aber von Jahr zu Jahr stark variiert. Im Sommer treten oft Dürreperioden auf und es wehen heiße trockene Kamsin-Winde von der Wüste her.

Flora/Fauna: Die Vegetation wechselt von Wüstenpflanzen im Osten und trockenem Grasland im Norden zu mediterranem Maquis im Westen und Wäldern im Gebirge. In den entlegenen Wüstengegenden leben Schakalem Gazellen, Jerboas (Wüstenratten) und Eidechsen. In den Gebirgswäldern sind u.a. Wildschweine, Wölfe, Dachse und Stachelschwein sowie einige Singvogelarten vertreten.