Wüsten- und Steppenklima mit abnehmenden Niederschlägen von Nordwesten nach Südosten; nur am Kaspischen Meer ganzjährig feucht; durchschn. Temp. im Januar in Teheran 2° C, im Juli 30° C.      

Fotogalerie

Der Iran, ein gebirgiges Land in Südwestasien, ist einer der größten Golfstaaten. Er hat mit zehn Nachbarländern gemeinsame Grenzen (Irak, Kuwait, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, Pakistan, Afghanistan, Turkemnistan, Aserbaidschan, Armenien und die Türkei). Eine kurze Küstenlinie grenzt im Norden an das Kaspische Meer, während die viel längere Südküste am Persischen Golf liegt.

Erdteil: Asien

Offizieller Name: Jomhuri-ye Eslami-ye Iran (Islamic Republic of Iran)

Ländername: Der Landesname bedeutet "Land der Arier".

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Präsident

Politisches System: Islamische Republik seit 1979, Verfassung von 1979 mit Änderungen von 1989. Wahlrecht ab 16 Jahre. Parlament mit 270 vom Volk auf 4 Jahre gewählten abgeordneten. ebenfalls für 4 Jahre direkt gewählter Staats- und Regierungschef, dessen Vollmachten eingeschränkt sind durch den obersten religiösen Führer. Gesetze müssen vom "Wächterrat" (6 vom religiösen Führer ernannte, 6 vom Parlament gewählte Juristen) gebilligt werden.

Landesfläche: 1,63 Millionen qkm (Weltrang 17)

Gliederung: 25 Provinzen

Hauptstadt: Teheran

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: CITES D 8 IsDB IWF UNO Weltbankgruppe

Offizielle Sprache: Persisch

Staatsreligion: Islam

Währung: Rial

Bevölkerung: 60 694 000

Bevölkerungsdichte : 36,8 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Perser 51%; Azerbaijani 24%; Gilaki/Mazandarani 8%; Kurden 7%; Araber 3%; Luri 2%; Balochi 2%; andere 3%

Religionszugehörigkeit: Muslime 99.1%; Baha`i 0.6%; Christen 0.1%; Zoroastrian 0.1%; Juden 0.1%

Größte Städte: Tehran 6,750,043; Mashhad 1,964,489; Esfahan 1,220,595; Tabriz 1,166,203; Shiraz 1,042,801; Ahvaz 828,380; Qom 780,453

Internationales Kennzeichen: IR

Nationalfeiertag: 11. Februar (Tag der Revolution im Jahre 1979); 1. April (Gründung der Islamischen Republik im Jahre 1979)

Geographische Lage: 44º O - 64º O / 25º N - 40º N

Geographische Merkmale: höchster Berg --> Demawend 5671 m; längster Fluß --> Karun 850 km.

Geographie: Ein großer Teil der Landesfläche besteht aus einem halbariden Hochland, das von Bergen umgeben ist und in dem häufig Erdbeben auftreten. Als fruchtbares Land gilt nur das Flußbecken des Karun in der südwestlichen Provinz Khusistan, das im Nordosten vom Sagrosgebirge begrenzt wird. Östlich der Sagroskette erstreckt sich ein Hochland mit einer durchschnittlichen Höhe von 1200 m über dem Meeresspiegel, das durch ausgedehnte Salt´zwüsten und einzelne Oasen geprägt ist. Seinen Südostrand bilden die Bergketten an der Küste, während im Osten die Gipfel der Berge von Belutschistan und von Khorosan aufragen. Zum Elbrusgebirge gehören einige aktive Vulkane. Nördlich des Elbrus verläuft ein schmaler Tieflandstreifen an der sumpfigen Küste des Kaspischen Meeres, der sich nach Osten verbreitert und in die Turkmenische Steppe übergeht.

Klima: Das Klima variiert von kontinental bis subtropisch. In den Bergen und Ebenen des Nordens regnet es zu jeder Jahreszeit; in den Bergregionen des Westens und Nordwestens fallen nur im Winter Niederschläge. In den übrigen Gebieten ist es wesentlich trockener.

Flora/Fauna: Pflanzen gedeihen an den Küsten des Kaspischen Meeres und die Nordhänge des nahen Elbrusgebirges bedecken Laubwälder. Dicht bewaldet sind auch die Berge im Westen. Anderenorts ist die Vegetation spärlich. Der Iran hat eine reiche Tierwelt und es gibt viele Naturschutzgebiete. Die Küste am Kaspischen Meer bietet zahlreichen Wasservögeln Zuflucht. Die maritimen Lebensformen im Golf erholen sich nur langsam von der Öl-Katastrophe, die durch den Golfkrieg verursacht wurde.

Zeitzone: MEZ +2,0 Stunde(n)