Wüstenklima mit hoher Luftfeuchtigkeit; Tagestemperatur im Sommer über 40° C, im Winter um 25° C.

     

Fotogalerie

Das winzige unabhängige Emirat von Bahrain besteht aus einer Gruppe von etwa 30 Inseln im Golf von Bahrain, einem kleinen Seitenarm des Persischen Golfs zwischen Saudi-Arabien und der Halbinsel Katar.

Erdteil: Asien (Mittlerer Osten)

Offizieller Name: Dawlat al-Bahrayn (State of Bahrain)

Staatsform: Monarchie (Emirat)

Staatsführung: Emir

Regierungsführung: Premierminister

Landesfläche: 694 qkm (Weltrang 173)

Gliederung: 10 Regionen, 2 Stadtdistrikte

Hauptstadt: Manama

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: Arabische Liga GCC IsDB IWF OAPEC UNO WTO Weltbankgruppe

Offizielle Sprache: Arabisch

Staatsreligion: Islam

Währung: 1 Bahrain Dinar =1000 fils

Bevölkerung: 607 000

Bevölkerungsdichte : 893,1 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Bahrainische Araber 63.6%; Perser, Inder, Pakistanis und andere Asiaten 30.3%; andere Araber 3.5%; Europäer 1.2%; andere 1.4%

Religionszugehörigkeit: Muslime 81.8%; Christen 8.5%; andere 9.7%.

Größte Städte: Manama (1992) 140,401; Ar-Rifa' 45,956; Al-Muharraq 45,337; Madinat 'Isa 34,509

Internationales Kennzeichen: BRN

Nationalfeiertag: 16. Dezember (Tag der Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahre 1971)

Geographische Lage: 51º O / 26º N

Geographische Merkmale: höchster Insel --> Bahrain 583 qkm; höchste Erhebung --> Jabal ad Dukhan 134 m.

Geographie: Die Hauptinsel Bahrain ist durch Dämme mit den Nachbarinseln Al Muharraq und Sitrah sowie mit Saudi-Arabien verbunden. Ihre Landschaft wechselt von nackten Felsen über sandige Ebenen zu Salzsümpfen.

Klima: Die geringen Niederschläge fallen im warmen Winter; subtropisch sind die Sommer. Unterirdische Quellen und Meerwasserentsalzungsanlagen liefern das Wasser für die künstliche Bewässerung.

Flora/Fauna: Die Vegetation der Hauptinsel wurde bis ins 20. Jahrhundert hinein von Dattelpalmen geprägt. Die Bäume wurden nach 1900 gerodet oder sind abgestorben - sie mußten der Landwirtschaft weichen oder gingen auf Grund Wassermangels ein. Heute ist der Großteil des Landes kahl; allenfalls Dornstrauchgebüsche und Hartgräser wachsen in der Wüste. Die Tierwelt ist ebenfalls artenarm. Spring- bzw. Wühlmäuse, Wüstenratten, Haasen, Eidechsen und die aus Indien eingeführten Mungos sind häufig vorkommende Tierarten. Größere Tiere, wie z.B. Gazellen, sind nahezu ausgerottet.

Zeitzone: MEZ +2,0 Stunde