Kontinentales Klima mit heißen, trockenen Sommern und kalten Wintern; durchschn. Temp. in Jerewan im Juli 25° C, im Januar 4° C.

     

Fotogalerie

Das heutige Armenien ist eine kleine landumschlossene Republik im südlichen Kaukasus. Es grenzt im Norden an Georgien, im Osten an Aserbaidschan, im Süden an Iran und die aserbaidschanische Exklave von Nachitschewan und im Westen an die Türkei. Die Republik stellt Gebietsansprüche an die Exklave Berg-Karabach, die zu Aserbaidschan gehört.

Erdteil: Asien

Offizieller Name: Hayastani Hanrape- tut'yun (Republic of Armenia)

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Premierminister

Politisches System: Präsidialrepublik seit 1991, Verfassung seit Juli 1995 in Kraft (Wortlaut in Englisch hier). Allgemeines Wahlrecht ab 18 Jahre. Ein-Kammer-Parlament mit 131 Sitzen. Wahl alle 4 Jahre. Direktwahl des Staatsoberhauptes alle 5 Jahre.

Landesfläche: 29.800 qkm (Weltrang 138)

Gliederung: 37 Distrikte, 21 Städte

Hauptstadt: Yeveran

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: GUS IWF UNO Weltbankgruppe

Offizielle Sprache: Armenisch

Staatsreligion: keine

Währung: 1 dram =100 lumas

Bevölkerung: 3 500 000

Bevölkerungsdichte : 118,3 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Armenier 93.3%; Aserbadschaner 2.6%; andere 4.1%.

Religionszugehörigkeit: Armenisch-apostolische Kirche (94%)

Größte Städte: Yerevan 1,283,000; Gyumri 163,000; Kirovakan 76,000

Geographische Merkmale: höchster Berg --> Aragac 4090 m; längster Fluß --> Aras (Teil) 914 km; größter See --> Sewansee 1417 qkm.

Geographie: Armenien ist ein Gebirgsland und wird fast vollständig von den Ausläufern des Kleinen Kaukasus eingenommen, dessen Name über die Höhe seiner Gipfel täuscht. Zerklüftete und erloschene Vulkane sowie Lava-Plateaus, die von tiefen Schluchten durchzogen werden, prägen die Landschaft. Zudem ist das Land erdbebengefährdet, was zeigt, daß die Gebirgsbildung noch nicht abgeschlossen ist.

Klima: Kontinentales Klima prägt das Land. Die Sommer sind sehr heiß, die Winter eisig. Auf den Plateaus und Berghängen in den nördlicheren Landesteilen fallen regional bis zu 500 mm Niederschläge, der größte Teil davon im Frühjahr.

Flora/Fauna: Die Vegetation ist aufgrund der Höhenlage und der Trockenheit in weiten Gebieten ausgesprochen karg. Neben Büschen und Sträuchern gedeihen in feuchteren Regionen oberhalb von 2000 m auch alpine Matten. Nur in den Flußtälern und auf den Rücken des Kleinen Kaukasus gibt es große Laubwälder aus Eichen, Birken und Buchen. Schakale, Eidechsen und Schlangen leben in den Trockengebieten. In den Wäldern gibt es große Bestände an Rot- und Schwarzwild. Außerdem leben dort Luchse, Marder und die selten gewordenen Braunbären. Eine Besonderheit der Tierwelt sind die Leoparden, die vom Iran her einwanderten.

Zeitzone: MEZ +3,0 Stunde