An der Küste Mittelmeerklima, sonst gemäßigt-kontinentales Klima; durchschn. Temp. in Belgrad im Jan. 0° C, im Juli 22,5° C      

Fotogalerie

Die Föderation der sechs jugoslawischen Republiken (Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro, und Makedonien) zerfiel 1990 durch die Abspaltung Sloweniens und Kroatiens. Daraufhin erklärte Serbien Kroatien den Krieg, Inzwischen sind auch Bosnien-Herzegowina und Makedonien unabhängige Staaten, so daß nur noch Serbien und Montenegro die Bundesrepublik Jugoslawien bilden.

Erdteil: (Ost-)Europa

Offizieller Name: Savezna Republika Jugoslavija (Federal Republic of Yugoslavia)

Landesname: Der Name bedeutet "Land der Südslawen".

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Premierminister

Politisches System: Bundesrepublik seit April 1992. Wahlrecht ab 18 Jahre. Bundesparlament mit Rat der Republiken (40 ernannte Mitglieder, je 20 Serben, 20 Montenegriner) und direkt gewähltem Bürgerrat (138 Sitze, davon 108 Serben und 30 Montenegriner) wählt das Staatsoberhaupt.

Landesfläche: 102.173 qkm (Weltrang 106)

Gliederung: Serbien, Montenegro

Hauptstadt: Belgrad

Offizielle Sprache: Serbo-Kroatisch

Staatsreligion: keine

Währung: 1 Dinar = 100 paras

Bevölkerung: 10 640 000

Bevölkerungsdichte : 104,1 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Serben 62.6%; Albanier 16.5%; Montenegriner 5.0%; Jugoslawen 3.4%; Ungarn 3.3%; Muslime 3.2%; Romanen (Zigeuner) 1.4%; Kroaten 1.1%; andere 3.5%

Religionszugehörigkeit: Serbisch-Orthodoxe 64.0%; Muslime 19.3%; Katholiken 6.0%; andere, meist ohne 10.7%

Größte Städte: Belgrad 1,168,454; Novi Sad 179,626; Nis 175,391; Pristina 155,499; Kragujevac 147,305; Podgorica 117,875

Geographische Merkmale: höchster Berg --> Serbien Daravica 2656 m, Montenegro Dumitor 2522 m; längste Flüsse --> Serbien Donau (Teil) 2850 km, Morava 351 km; größter See --> Skutarisee (Teil) 370 qkm.

Geographie: Serbien, die größte der ehemaligen Republiken, hat eine Gesamtfläche von 88.361 qkm und schließt die vormals unabhängigen Gebiete der Wojwodina im Norden und des Kosovo im Süden ein. Es grenzt an acht Staaten: Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Mazedonien, Albanien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina und Kroatien. Mit Ausnahme der Wojwodina und Kosovo ist die Landesfläche Serbiens fast ausnahmslos von Gebirgen durchziehen. Fruchtbares Ackerland findet sich im Pannonischen Becken, das sich von Ungarn über Kroatien bis in die Wojwodina erstreckt. Das Becken durchschneiden u.a. die Flüsse Save und Theiß, die in die Donau münden. Im Südwesten, an der Grenze zu Albanien, liegt die Provinz Kosovo mit den Gebirgen Sar und Kopaonik. Serbiens höchster Gipfel erhebt sich inmitten der zerklüfteten Dianarischen Alpen im Dreiländereck von Serbien, Albanien und Montenegro. Ebenso rauh ist die Landschaft Ostserbiens. Hier steigen die Ausläufer der Rhodopen, des Grenzgebirges zwischen Serbien, Bulgarien und Rumänien, bis zu einer Höhe von 1800 m auf. Temperaturschwankungen kennzeichnen das Klima. Im Binnenland hat es nahezu kontinentalen Charakter und die Küsten weisen ein sehr mediterranes Klima auf.

Das italienische Wort für die Berge des Landes gab Montenegro seinen Namen. Es ist aber auch unter der serbokroatischen Bezeichnung für schwarze Berge - Crna Gora - bekannt. Das kleine Land an der Adria grenzt im Süden an Albanien, im Osten an Serbien, im Norden an Bosnien-Herzegowina und im Westen an die Adria. Montenegro ist ein schwer zugängliches Gebirgsland, durch das sich das Hochland des Dinarischen Gebirge zieht. Das Gebirge bildet auch die Wasserscheide. Drei der Hauptflüsse, Piva, Tara und Lim, nehmen in nördlicher Richtung nach Bosnien-Herzegowina ihren Lauf, während die Morca und Zeta nach Süden in den Skutarisee, dem größten See der Balkanhalbinsel, münden. Die Luftdruckunterschiede über den Gebirgen und über der Adria beeinflussen Montenegros Klima stark.

Zeitzone: MEZ