Mittelmeerklima; im Nordwesten gemäßigtes Seeklima; durchschn. Temp. in Madrid im Januar 4,9° C, im Juli 24,2° C.      

Fotogalerie

Das spanische Festland nimmt vier Fünftel der Iberischen Halbinsel ein. Mit einem Durchschnitt von 600 m ist Spanien eines der höchstgelegenen Länder Europas. Von den Flächenländer liegt nur die Schweiz höher. Die spanische Sprache ist nach Mandarin, Hindi und Englisch die am weitesten verbreitete Sprache der Welt. Ausschlaggebend für die Verbreitung des Spanischen war die Kolonisierung großer Teile Südamerikas und der Karibik durch spanische Eroberer ab dem 16. Jahrhundert.

Erdteil: (Süd-)Europa

Offizieller Name: Reino de España (Kingdom of Spain)

Landesname: Der Landesname läßt sich auf den Namen Hispania zurückführen, den die Römer ihren spanischen Besitzungen gaben. Er geht seinerseits wahrscheinlich auf eine phönizische Bezeichnung zurück, die soviel wie "Küste der Kaninchen" bedeutet,

Staatsführung: König

Regierungsführung: Premierminister

Politisches System: Konstitutionelle Monarchie. Allgemeines Wahlrecht ab 18 Jahre. Das Parlament besteht aus zwei Kammern: dem Abgeordnetenhaus mit 350 Mitgliedern und dem Senat mit 255Mitgliedern (davon 208 direkt gewählt, 47 Delegierte aus den Autonomen Regionen).

Landesfläche: 505.992 qkm (Weltrang 50)

Gliederung: 17 autonome Regionen, 50 Provinzen

Hauptstadt: Madrid

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: Antarktisvertrag AsDB BIZ CITES EBWE EIB EU Europarat IaDB IEA INK ITTO IWC IWF NATO NEA OECD Schengener Abk. UNO WEU WTO Weltbankgruppe

Offizielle Sprache: Spanisch

Staatsreligion: keine

Währung: 1 Peseta = 100 centimos

Bevölkerung: 39 630 000

Bevölkerungsdichte : 78,5 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Spanier 74.4%; Katalanen 16.9%; Galicier 6.4%; Basken 1.6%; andere 0.7%

Religionszugehörigkeit: Katholiken 94.9%; Muslim 1.2%; Protestant 0.5%; andere 3.4%

Größte Städte: Madrid 2,866,850; Barcelona 1,508,805; Valencia 746,683; Seville 697,487; Zaragoza 601,674

Geographische Merkmale: höchster Berg --> auf dem Festland Mulhacen 3482 m, auf den Kanarischen Inseln Pico de Teide 3718 m; längster Fluß --> Tajo (Teil) 1010 km.

Geographie: Spaniens Meseta, ein zentrales Hochland aus uraltem Gestein, bedeckt mehr als die Hälfte der Landschaft. Es ist von Gebirgen umgeben und steigt im Durchschnitt auf 600 m an. Die Pyrenäen beginnen am Mittelmeer und erstrecken sich bis zum Golf von Biskaya im Nordosten. Das Kantabrische Gebirge zieht sich entlang der Nordküste und schwenkt sodann nach Südwesten in Richtung Nordportugal und Atlantik. Das Iberische Randsgebirge verläuft von den Kantabrischen Bergen nördlich der Meseta entlang der Mittelmeerküste. Dazwischen liegt das Ebrotal. Die Meseta wird durch die Flüsse Duero und Tajo entwässert, die von beiden Seiten des Zentralgebirges in den Atlantik fließen. Die Bergkette der Sierra Moena am südlichen Ende der Meseta liegt über dem Fluß Guadalquivir, der bei Cadiz in den Atlantik mündet, und dem Andalusischen Becken. Weiter südlich befindet sich das Küstengebirge Sistema Penibetica.

Klima: Spaniens Klima wird durch die Westwinde des Nordatlantiks, durch die Höhenunterschiede und die gelegentlich trockene Warmluft aus der Sahara bestimmt. Die Nordregion, die sich von Galicien bis zu den westlichen Pyrenäen erstreckt, hat ein feuchtes, maritimes Klima. Die Winter sind mild und die Sommer relativ kühl. In der zentralen Zone herrscht ein Kontinentalklima mit sehr kalten Wintern und extrem heißen Sommern. Es regnet nur sporadisch. An der Ost- und der Südküste ist das Klima mediterran mit milden Wintern und warmen, trockenen Sommern. An der Costa del Sol fallen die geringsten Niederschläge.

Flora/Fauna: Im feuchten Norden wachsen vorwiegend Laubwälder, im Süden Nadelwälder. Teile der Südküste weisen eine subtropische Vegetation auf. Nach vielen Jahrhunderten intensiver landwirtschaftlicher Nutzung verwandelten sich große Teile der Meseta in karges Land, bewachsen mit dornigem Gestrüpp, vereinzelten Bäumen und aromatischen Sträuchern. Den trockenen Südosten bedecken Grassteppen. Da Spanien vom übrigen Europa durch die Pyrenäen und das Mittelmeer getrennt ist, überlebten eine Vielzahl einheimischer Tiere und Reptilien, die in Europa bereits ausgestorben sind. Dazu kommen typisch afrikanische Tierarten wie beispielsweise die Ginsterkatze. Spanien liegt an einer großen Vogelfluglinie zwischen Europa und Afrika.

Zeitzone: MEZ