Beste Reisezeit: Juli - Oktober. Von Juni - August bis zu 40° C möglich. Recht hohe UV-Belastung. Selten schwül Mittelmeerklima mit trockenen Sommern und milden Wintern; durchschn. Temp. im Januar 12,3° C, im August 26,1° C.      

Fotogalerie

Die Republik Malta besteht aus den Inseln Malta, Gozo und Comino im Mittelmeer zwischen Sizilien und Nordafrika. In der Meerenge zwischen Sizilien und Tunesien haben sie eine besondere strategische Bedeutung, weshalb sie unter häufig wechselnde Herrschaft gerieten.

Erdteil: (Süd-)Europa

Offizieller Name: Malta

Landesname: Der Name Malta entwickelte sich aus dem phönizischen Malet (Hafen, Zufluchtsort).

Staatsform: Republik mit Mehr-Parteien-System. Den Wortlaut der Verfassung in Englisch finden Sie hier.

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Premierminister

Landesfläche: 316 qkm (Weltrang 183)

Gliederung: 6 Bezirke

Hauptstadt: Valetta

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: CITES Commonwealth EBWE Europarat IWF UNO WTO Weltbankgruppe

Offizielle Sprache: Englisch

Staatsreligion: Katholizismus

Währung: 1 Maltesa Lire = 100 cents = 1000 mils

Bevölkerung: 386 000

Bevölkerungsdichte: 1221,5 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Malteser 95.7%; Briten 2.1%; andere 2.2%

Religionszugehörigkeit: Katholiken 93.4%; andere 6.6%

Größte Städte: Birkirkara 22,055; Qormi 20,173; Hamrun 13,624; Sliema 13,470; Valletta 9,128

Internationales Kennzeichen: M

Nationalfeiertag: 21. September (Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahre 1964)

Geographische Lage: 14º O / 35º N - 36º N

Geographische Merkmale: höchster Berg --> südwestliche Klippen 253 m.

Geographie: Die Inseln sind die Spitzen eines massiven, buchtenreichen Kalksteingebirge, das sich von Sizilien aus südlich erstreckt und von tiefen Tälern durchschnitten wird. Da es kaum Süßwasservorkommen gibt, sind Meerwasser-Entsalzungsanlagen für die Wasserversorgung unabdinglich.

Klima: Heiße Sommer und milde Winter bestimmen das mediterrane Klima Maltas.

Fauna/Flora: Aufgrund der jahrhundertelangen Überweidung und der Bodenerosion ist die natürliche Vegetation nur spärlich. Zwar fand man Überreste prähistorischer Tierarten in den ausgedehnten Kalksteinhöhlen, doch heute leben hier nur noch wenige Säugetiere, darunter der Igel, die Spitz- und die Fledermaus. Zahlreicher ist die Vogelwelt vertreten, denn Malta liegt an der Vogelfluglinie zwischen Afrika und Europa.

Zeitzone: MEZ