Kontinentales Klima mit atlantischen und mediterranen Einflüssen; warme Sommer mit längeren Trockenperioden; durchschn. Temp. in Budapest im Januar -2° C, im Juli 22° C.
 
     

Fotogalerie

Ungarn ist einer der ältesten Staaten Osteuropas mit einer alten magyarischen Tradition. Der Binnenstaat grenzt im Norden an die Slowakei, im Westen an Österreich, im Südwesten an Slowenien, im Süden an Kroatien und Serbien, im Osten an Rumänien sowie im äußersten Nordosten an die Ukraine.

Erdteil: (Ost-)Europa

Offizieller Name: Magyar Köztársaság (Republic of Hungary)

Landesname: Die slawischen Nachbarvölker bezeichneten die Magyaren als Ugri oder Ungri. Daraus entwickelte sich der Landesname Ungarn.

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Premierminister

Politisches System: Republik seit 1989. Verfassungsänderung am 18. Oktober 1989 (Streichung der Bezeichnung Volksrepublik). Allgemeines Wahlrecht ab 18 Jahren. Die oberste Staatsgewalt liegt bei der Nationalversammlung mit 386 Abgeordneten; sie werden nach einer Mischung aus Mehrheits- und Verhältniswahlrecht für 4 Jahre gewählt, beschließen Verfassungsänderungen und Gesetze, verabschieden Staatshaushalt, Wirtschafts- und Sozialplan und wählen den Präsidenten.

Landesfläche: 93.032 qkm (Weltrang 109)

Gliederung: 19 Komitate, 5 Stadtbezirke und 1 Hauptstadtdistrikt

Hauptstadt: Budapest

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: Antarktisvertrag BIZ CEFTA CEI CITES Europarat IWF NATO NEA OECD UNO WEU WTO Weltbankgruppe

Offizielle Sprache: Ungarisch

Staatsreligion: keine

Währung: 1 Forint = 100 filler

Bevölkerung: 10 075 000

Bevölkerungsdichte : 108,3 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Ungarn 92%; Zigeuner 3%; Deutsche 1%; Slowaken 1%; Juden 1%; Südslawen 1%; andere 1%

Religionszugehörigkeit: Christen 88.6% (davon Katholiken 63.1% und Protestanten 25.5%); andere (meist ohne) 11.4%

Größte Städte: Budapest 1,885,000; Debrecen 210,000; Miskolc 178,000

Geographische Merkmale: höchster Berg --> Kekes 1015 m; längster Fluß --> Donau (Teil) 2850 km; größter See --> Balaton 590 qkm.

Geographie: Ungarn besteht überwiegend aus Tiefland und die weiten fruchtbaren Ebenen des Donaubeckens nehmen große Teile des Landes ein. Niedrige Hügel und Berge liegen im Norden und Westen. Das dominierende Pannonische Becken, dessen zentraler Teil das Alföld ist, erstreckt sich über den gesamten südlichen und östlichen Teil des Landes. Es wurde durch die Donau und ihre Nebenflüsse, u.a. die Theiß, mit dicken Lösschichten und Sand aufgefüllt. Die Ungarischen Mittelgebirge trennen die Tiefländer voneinander. Westlich der Donau erhebt sich das Transdanubische Hügelland, das sich in verschiedene Bergketten unterteilt. Nordwestlich davon beginnt die Niederungarische Tiefebene, durch die die Donau im Norden fließt.

Klima: Es herrscht ein kontinentales Klima mit kalten Wintern und warmen Sommern. In den Sommermonaten können Dürreperioden auftreten, aber Gewitter auch ergiebige Niederschläge bringen. Die Schneeschmelze im Alpengebiet führt im Frühjahr oft zu Überschwemmungen.

Flora/Fauna: Die einst ausgedehnten Wälder wurden schon vor langer Zeit gerodet. Heute sind besonders in den Mittelgebirgen wieder Laubwälder verbreitet, die zum Teil aufgeforstet werden und in denen ein reicher Rot- und Schwarzwildtierbestand vertreten ist. Die großen Sumpfgebiete in den Flußauen sind ein Paradies für Wasservögel wie Kraniche, Reiher und Kormorane. Die intensive Industrialisierung in den letzten 20 Jahren hat die Umwelt stark belastet und der Umweltschutz hat noch keinen hohen Stellenwert.

Zeitzone: MEZ