Für Badeurlaub am Schwarzen Meer eignet sich am besten die Zeit zwischen Juni und Oktober, für das Landesinnere (abgesehen von den im Sommer sehr heißen Bergregionen) Frühsommer oder Herbst. Wintersport in den Rodopi ist im Dezember bis April möglich.

     

Fotogalerie

Bulgarien grenzt im Osten an das Schwarze Meer, im Norden (jenseits der Donau) an Rumänien, im Westen an Serbien und Mazedonien. Griechenland und die Türkei sind die südlichen Nachbarn.

Erdteil: (Ost-)Europa

Offizieller Name: Republika Bulgaria (Republic of Bulgaria)

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Premierminister

Politisches System: Ein-Kammer-Parlament (Nationalversammlung) mit 240 auf 4 Jahren gewähltem Abgeordneten. Direktwahl des Präsidenten für 5 Jahre. Wahlpflicht ab 18 Jahre. Den Wortlaut der Verfassung auf Englisch finden Sie hier.

Landesfläche: 110.912 qkm (Weltrang 102)

Gliederung: 9 Regionen

Hauptstadt: Sofia

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: Antarktisvertrag BIZ CEI CITES Europarat IWF UNO WEU WTO Weltbankgruppe

Offizielle Sprache: Bulgarisch

Staatsreligion: keine

Währung: 1 Leva = 100 stotinki

Bevölkerung: 8 280 000

Bevölkerungsdichte : 74,6 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Bulgaren 85.7%; Türken 9.4%; Zigeuner 3.6%; andere 1.3%

Religionszugehörigkeit: Bulgarische Orthodoxe 85.7%; Muslime 13.1%; andere 1.2%.

Größte Städte: Sofia 1,116,823; Plovdiv 344,326; Varna 301,421; Burgas 199,470; Ruse 168,051

Internationales Kennzeichen: BG

Nationalfeiertag: 3. März (Befreiung aus der Herrschaft der Osmanen im Jahre 1878)

Geographische Lage: 22º O - 28º O / 41º N - 44º N

Geographische Merkmale: höchster Berg --> Musala 2925 m; längster Fluß --> Donau (Teil) 2850 km

Geographie: Zwei große Gebirgszüge gliedern das Land in vier unterschiedliche Regionen: in das Nordbulgarische Donauhügelland, das Balkangebirge, die Thrakische Niederung und die Rhodopen. Durch den Norden des Landes zieht sich die Steilstufe des Donauhügellandes mit einer fruchtbaren Lössdecke. Südlich davon steigt das Land sanft zu den zerklüfteten Bergketten des Balkan an, der parallel zum Antibalkan verläuft und fällt dann zu der von Flußtälern durchzogenen Thrakischen Niederung ab: mit dem Fluß Mariza, der in südlicher Richtung nach Griechenland verläuft und mit den Flüssen des östlichen Tieflands, die ins Schwarze Meer münden. Über ganz Süd- und Westbulgarien erstrecken sich das Witoschagebirge und das Rilagebirge, die Rhodopen und das Piringebirge, indem sich der höchste Balkangipfel erhebt.

Klima: Im Südosten, wo warme und trockene Sommer und milde, feuchte Winter herrschen, wird das Klima meriditan beeinflußt. Dagegen herrscht im Norden und Westen ein vorwiegend kontinental geprägtes Klima mit kälteren Wintern und heißen Sommern. In den Gebirgsregionen fallen die jährlichen Niederschlagsmengen höher aus, mit vor allem starken Schneefällen im Winter.

Flora/Fauna: Die Vegetation ist entsprechend den Klimazonen Regional sehr unterschiedlich. Im Süden wachsen mediterrane Pflanzen wie Ölbaum und Steineiche. Im Norden und in den Gebirgsregionen sind sommergrüne Eichen, Buchen und Ahorn sowie in höheren Lagen Kiefern, Tannen und Fichten weit verbreitet. Die Tierwelt weist einige Besonderheiten auf. Die dünn besiedelten Gebirgsregionen im Balkan und den Rhodopen sind Rückzugsräume für Wolf, Braunbär und Goldschakal, die in Europa äußerst selten sind. Weitere Besonderheiten sind der Kaiseradler und die Kaspische Wasserschildkröte sowie die Mittelmeer-Hufeisennase, eine Fledermausart.

Zeitzone: MEZ +1,0 Stunde