Zentraleuropäisches Klima, warme Sommer, kalte Winter. Durchschnittstemperaturen im Juli 20°C, im Winter 0°C; Höchsttemperatur im Sommer 35°C; im Winter Temperaturen bis - 20°C. Beste Reisezeit: Juni bis Oktober und Januar bis April (Wintersport).

     

Fotogalerie

Österreich ist ein Alpen- und Binnenland und grenzt im Westen an die Schweiz und Liechtenstein, im Nordwesten an Deutschland, im Norden und Nordosten an die Tschechische Republik und die Slowakei. Im Osten ist es Ungarn, im Südosten Slowenien und im Süden Italien benachbart.

Erdteil: (Mittel-)Europa

Offizieller Name: Republik Österreich (Republic of Austria)

Landesname: Der Landesname entstand im Frühmittelalter: das heutige Österreich gehörte um 800 zum Frankenreich und markierte im Osten den Grenzraum zum slawisch besiedelten Europa. Karl der Große nannte das Gebiet deshalb Ostmark. Um 1000 tauchte in Urkunden erstmals der Name Ostarrichi auf.

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Bundeskanzler

Politisches System: Bundesrepublik. Die Verfassung von 1920 (in der revidierten Fassung von 1929) wurde am 1. Mai 1945 wieder in Kraft gesetzt. Mit dem Staatsvertrag vom 15. Mai 1955 erhielt Österreich, das in 4 Besatzungszonen aufgeteilt war, seine Unabhängigkeit zurück und beschloß am 26. Oktober 1955 immerwährende Neutralität. Eine gründliche Verfassungsreform wird diskutiert, vor dem Beitritt zur EU wurden die erforderlichen Verfassungsanpassungen per Gesetz novelliert. Das Parlament besteht aus 2 Kammern: dem Nationalrat mit 183 Abgeordneten, die alle 4 Jahre gewählt werden und dem Bundesrat mit 64 Mitgliedern, die von den Ländern entsandt werden. Wahlrecht haben alle Staatsbürger ab 19 Jahren, gewählt werden können alle Staatsbürger ab 21 Jahren. Der Bundespräsident, das Staatsoberhaupt, wird alle 6 Jahre direkt gewählt.

Landesfläche: 83.853 qkm (Weltrang 112)

Gliederung: 9 Bundesländer (eine Auflistung finden Sie hier)

Hauptstadt: Wien

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: Antarktisvertrag AsDB BIZ CEI CITES EBWE EIB EU IaDB IEA ITTO IWC IWF NEA OECD Schengener Abk. UNO WTO Weltbankgruppe

Offizielle Sprache: Deutsch

Staatsreligion: keine

Währung: 1 Schilling = 100 Groschen

Bevölkerung: 8 177 000

Bevölkerungsdichte : 97,5 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Österreicher 93.4%; Jugoslawen 2.5%; Türken 1.5%; Deutsche 0.7%; andere 1.9%

Religionszugehörigkeit: Katholiken 78.0%; ohne und Atheisten 8.6%; Lutheraner 4.8%; Muslime 2.0%; Juden 0.2%; andere 2.7%; unbekannt 3.7%

Größte Städte: Wien 1,539,848; Graz 237,810; Linz 203,044; Salzburg 143,978; Innsbruck 118,112

Internationales Kennzeichen: A

Nationalfeiertag: 26. Oktober (Verabschiedung des Neutralitätsgetzes von 1955)

Geographische Lage: 10º O - 17º O / 46º N - 49º N

Geographische Merkmale: höchster Berg --> Großglockner 3798 m; längste Flüsse --> Donau (Teil) 2850 km, Inn (Teil) 510 km.

Geographie: Österreich gliedert sich in drei Naturräume: die Alpen, das Tiefland im Osten und das Hügelland an der tschechischen und slowakischen Grenze. Die Alpen nehmen fast zwei Drittel des Landes ein und erstrecken sich von West nach Ost in unterschiedlich großen Gebirgszügen. In den Tauern, der zentralen Bergkette, erheben sich einige der höchsten Alpengipfel. auf beiden Seiten der Tauern, getrennt durch tiefe Flußtäler, dessen Ströme durch Schmelzwasser gespeist werden, liegen zwei zerklüftete Kalksteinbergketten aus jüngerer Zeit. den wohl beeindruckendsten Anblick bieten die Ötztaler Alpen in der Nähe der Schweizer und der italienischen Grenze. Die Berge fallen langsam zum Donautal im Norden und zum Wiener Becken im Osten hin ab. In den Tiefländern mit ihren Weinbergen konzentrieren sich die landwirtschaftlichen Anbauflächen. Die bewaldeten Flächen nördlich der Donau werden in Richtung der slowakischen, der tschechischen und der deutschen Grenze zunehmend gebirgiger. Die Donau, Europas zweitlängster Fluß, fließt von West nach Ost quer durch Nordösterreich und ihre Nebenflüsse entwässern große Teile des Landes. Das Voralpengebiet weist die meisten Seen auf, doch die größten befinden sich in entlegenen Landstrichen: der leicht salzhaltige und flache Neusiedler See an der ungarischen Grenze und im äußersten Westen der Bodensee, der hauptsächlich auf deutschem und Schweizer Territorium liegt.

Klima: Die unterschiedlichen Höhenlagen bedingen auch unterschiedliche Witterungslagen. Die südlichen und westlichen Gebirgsgegenden haben alpines Klima, mit häufigen über das Jahr verteilten Niederschlägen und Sommergewittern. Im Nordwesten herrscht ein trockenes und mehr kontinentales Klima. Die Sommer sind in der Regel warm und feucht, die Winter sind kalt mit Temperaturen oft um 0 Grad. In den entlegenen Alpentälern bleibt der Schnee bis weit in das Frühjahr hinein liegen und die höheren Bergregionen sind zu allen Jahreszeiten schneebedeckt.

Fauna/Flora: Wälder und Wiesen überziehen weite Teile Österreichs. In den Alpen wachsen Nadelbäume, in den tieferen Lagen weichen die Nadelbäume Laubbäumen und wildwachsenden Obstbäumen. Über die Täler im Alpenvorland erstrecken sich weite Weideflächen und Ackerland. In den Höhenlagen findet man Gebirgspflanzen, darunter auch das seltene Edelweiß. Bären, Wölfe und Wildschweine sind heute fast ausgestorbenen. Strenge Artenschutzgesetze sichern den Erhalt der seltenen Steinböcke und Gämsen im Hochgebirge sowie seltener Adlerarten, Falken und Eulen.

Zeitzone: MEZ