Tropisch-feuchtheißes Klima, im Osten immerfeucht,
im Westen (Pazifikseite) wechselfeucht mit Regenzeit von Mai bis Oktober; durchschn. Temp. in Managua ganzjährig um 27° C, im Gebirge deutlich kühler.
     

Fotogalerie

Der mittelamerikanische Staat Nicaragua grenzt im Nordwesten an Honduras und im Süden an Costa Rica.

Erdteil: (Zentral-)Amerika

Offizieller Name: República de Nicaragua (Republic of Nicaragua)

Staatsform: Republik mit Mehr-Parteien-System

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Präsident

Landesfläche: 130.000 qkm (Weltrang 95)

Gliederung: 9 Regionen

Hauptstadt: Managua

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: CITES IaDB IWF OAS OPANAL UNO WTO Weltbankgruppe

Offizielle Sprache: Spanisch

Staatsreligion: keine

Währung: 1 Cordoba Ore = 100 centavos

Bevölkerung: 4 938 000

Bevölkerungsdichte : 41,1 Menschen je qkm

Religionszugehörigkeit: Katholiken 76.7%; Protestanten 15.2%; andere 8.1%

Größte Städte: Managua 864,201; León 123,865; Chinandega 97,387; Masaya 88,971; Granada 71,783; Estelí 71,550

Internationales Kennzeichen: NIC

Nationalfeiertag: 19. Juli (Jahrestag des Sieges der sandinistischen Revolution im Jahre 1979); 15. September (Tag der Unabhängigkeitserklärung an Spanien im Jahre 1821)

Geographische Lage: 84º W - 87º W / 11º N - 15º S

Geographische Merkmale: größter Berg --> Cerro Mogotón 2.107 m

Geographie: Die östlichen Ebenen der Karibikküste bestehen aus Lagunen und Sümpfen, auch Moskito-Küste genannt. Gegen Westen steigt das Land zu einem dreieckigen Hochlandgebiet an der Grenze zu Honduras an. Im westlichen Teil, vor einer weiteren schmalen Gebirgskette mit etwa 40 Vulkanen, an deren Flanke sich im Westen die Nicaragua-Senke anschließt, liegen der Nicaragua- und der Managuasee. Einige Vulkane sind aktiv und das Gebiet wird oft von schweren Erdbeben erschüttert.

Klima: Nicaraguas tropisches Klima ist an der Pazifikküste mit einer Regenzeit von Mai bis November heißer und trockener als an der karibischen Küste, wo die Regenzeit neun Monate andauert. Dort treten häufig Hurrikane auf. In den Bergen im Norden sind die Temperaturen niedriger. Die Westhälfte des Landes besteht aus Savanne, die Osthälfte ist von tropischen Regenwald bedeckt.

Flora/Fauna: Die Pflanzenwelt ist im Regenwald im Osten besonders artenreich: hier wachsen bis zu 50 Baumarten auf einem Hektar. Die Karibikküste prägen Mangroven- und Sumpfwälder. Im zentralen Hochland sind Bergregenwald und tropischer Trockenwald bestimmend. Auch die Fauna ist artenreich. Im Regenwald leben Großkatzen. Daneben gibt es Affen, Ozelote, Leguane, Schlangen und Alligatoren. Vielfältig ist die Vogelwelt: Papageien, Tukane, Kolibris und Pelikane sind u.a. zahlreich vertreten. Zu den endemischen Besonderheiten der maritimen Fauna gehört der Nicaraguahai, eine der wenigen Süßwasserhaiarten. Er wird bis zu 3 m lang.

Zeitzone: MEZ -7,0 Stunde(n)