Tropisch-immerfeuchtes Klima; Temp. ganzjährig um 27° C.      

Fotogalerie

Die Marschallinseln sind eine Gruppe von 5 Inseln, 31 weit auseinanderliegenden Korallenatollen und über 1000 kleineren Inseln und Riffen.

Erdteil: Australien und die Pazifischen Inseln

Offizieller Name: Majol; Republic of the Marshall Islands

Landesname: Der Name der Insel geht zurück auf den britischen Kommandanten der "Scarborough", Kapitän John Marshall, der 1788 die Inseln erstmals kartographisch erfaßte.

Staatsform: Republik

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Präsident

Landesfläche: 181 qkm (Weltrang 186)

Gliederung: 25 Gemeindebezirke

Hauptstadt: Majuro (Dalap-Uliga-Darrit)

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: AsDB IWF UNO Weltbankgruppe

Staatsreligion: keine

Währung: 1 US-Dollar = 100 cents

Bevölkerung: 63 000

Bevölkerungsdichte : 348,1 Menschen je qkm

Religionszugehörigkeit: Protestanten 62.8%; Katholiken 7.1%; Mormonen 3.1%; Jehovah's Jünger 1.0%; andere (meist ohne) 26.0%

Größte Städte: Majuro (Dalap-Uliga-Darrit) 28,000; Ebeye 8,324

Internationales Kennzeichen: MH

Nationalfeiertag: 1. Mai (Tag der Verfassung); 17. September

Geographische Lage: 171º O / 7º N

Geographie: Zu den Marschallinseln gehören 34 Atolle, die sich in zwei parallel verlaufende, jeweils etwa 1100 km lange Inselketten gliedern. Die östliche Kette trägt den Namen Ratak, "Sonnenaufgang", und umfaßt 16 zum Teil sehr große Atolle. Die westliche Inselgruppe heißt Ralik, "Sonnenuntergang", und zählt 18 Atolle. Der Durchmesser der meisten Atolle beträgt mehrere Kilometer. Kwajalein, das größte Atoll, ist sogar 283 km lang und umschließt eine 1360 qkm große Lagune.

Klima: Feuchtheißes Tropenklima herrscht auf den Inseln.

Fauna/Flora: Die Flora aller mikronesischen Atolle nimmt in ihrer Vielfalt ab, je weiter man sich vom asiatischen Festland entfernt. Auf den Marschallinseln prägen vor allem Kokosnußpalme und Pandanus (Schraubenbaum) sowie Brotfruchtbaum und Pfeilwurz die natürliche Vegetation. Daneben gibt es verschiedene Farnarten. Die Fauna auf den Inseln ist ebenfalls durch Artenarmut geprägt. Insekten fressende Fledermäuse sind die einzigen Säugetiere, die in großer Zahl vorkommen. Umso überwältigender ist der Artenreichtum der Unterwasserfauna. Raubfische wie Hai und Barakuda sind ebenso vertreten wie die vom Aussterben bedrohte Meeresschildkröte.

Zeitzone: MEZ +11,0 Stunde(n)