Beste Reisezeit ist Februar bis April und Oktober bis Dezember. Im Norden subtropisches Klima mit kühlen Wintern (Hanoi: Januarmittel 16,5° C, Julimittel 29° C) Süden tropisch mit wenig schwankenden Temperaturen (Ho-Chi-Minh-Stadt ganzjährig um 27° C); Hauptregenzeit von April bis Oktober      

Fotogalerie

Vietnam ist ein lang gestrecktes, schmales und zu großen Teilen gebirgiges Land, das im Norden an China und im Westen an Laos und Kambodscha grenzt.

Erdteil: (Südost-)Asien

Offizieller Name: Cong Hoa Xa Hoi Chu Nghia Viet Nam (Socialist Republic of Vietnam)

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Premierminister

Politisches System: Sozialistische Republik seit 1980. Verfassung von 1992. Wahlrecht ab 18 Jahre. Nationalversammlung mit 400 Sitzen, Wahl alle 5 Jahre.

Landesfläche: 331.689 qkm (Weltrang 64)

Gliederung: 50 Provinzen

Hauptstadt: Hanoi

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: ASEAN AsDB IWF UNO Weltbankgruppe

Offizielle Sprache: Vietnamesisch

Staatsreligion: keine

Währung: 1 Dong = 100 xu

Bevölkerung: 75,124,000

Bevölkerungsdichte : 226,9 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Vietnamesen 87.1%; Thai 1.8%; Chinesen 1.5%; Tai 1.5%; Khmer 1.4%; Muong 1.4%; Nung 1.1%; andere 4.2%

Größte Städte: Ho Chi Minh City 3,600,000; Hanoi 1,300,000

Geographische Merkmale: höchster Berg --> Fan Si Pan 3143 m.

Geographie: Das zerklüftete Annamgebirge beherrscht die Landesmitte, dessen Bergrücken größtenteils entlang der Westgrenze verlaufen. Im Osten liegt eine schmale Küstenebene, die in eine weitläufige Schwemmlandschaft übergeht, die vom Delta des Roten Flusses (Song Hong) im Nordosten und vom Mekong-Delta im Süden begrenzt wird.

Klima: Vietnam hat überwiegend tropisches Monsunklima mit erheblichen lokalen Unterschieden. Die Sommer sind überall heiß und feucht; im Winter ist nur der Norden verhältnismäßig kühl, während es im Süden heiß bleibt.

Flora/Fauna: Über zwei Fünftel des Landes ziehen sich tropische Wälder. Brandrodungen, der Einsatz chemischer Kampfstoffe zur Entlaubung und die Flächenbombardements der USA im Vietnamkrieg (1965-1973) sowie erbarmungslose Abholzungen, um Harthölzer gegen dringend benötigte Devisen zu exportieren, haben die ursprüngliche Vegetation erheblich geschädigt. Das führte auch zu einer fortschreitenden Bodenerosion und zog letztlich schwere Überschwemmungen nach sich. Vietnams Tierwelt ist reich und vielfältig. In den Dschungelgebieten gibt es Großkatzen, darunter Tiger, Leoparden und Zibetkatzen. Weiterhin leben hier u.a. Elefanten, Bären, Affen und Rotwild. Leider sind auch in dieser Region durch unkontrollierte und illegale Jagd sowie durch die Zerstörung ihrer Lebensräume viele einheimische Tierarten ausgerottete worden.

Ressourcen: Kohle, Öl, Erdgas, Phosphate, Chrom, Gold, Reis, Tee, Kaffee, Kautschuk, Holz, Fischereiprodukte.

Zeitzone: MEZ +6,0 Stunde(n)