Überwiegend Wüstenklima mit heißen Sommern und kühlen Wintern; geringe Niederschläge fallen ausschließlich im Winter; durchschn. Temp. in Aschchabad im Januar 0° C, im Juli 30° C.      

Fotogalerie

Die Wüstenrepublik Turkemnistan liegt im südlichen Teil Mittelasiens und erstreckt sich von der Ostküste des Kaspischen Meeres bis zur afghanischen Grenze. Im Norden grenzt sie an Kasachstan und Usbekistan und im Süden an den Iran.

Erdteil: Asien

Offizieller Name: Türkmenistan Jumhuriyäti (Republic of Turkmenistan)

Landesname: Der Landesnamen bedeutet Land der Turkmenen. Das Wort Turkmenen tritt erstmals im 10. Jahrhundert in Urkunden auf und bezeichnete die islamisierten Angehörigen des Turkvolkes der Ogusen.

Staatsform: Republik

Regierungsführung: Präsident

Landesfläche: 488.100 qkm (Weltrang 51)

Gliederung: 4 Provinzen

Hauptstadt: Ashgabat

Offizielle Sprache: Turkmenisch

Staatsreligion: keine

Währung: Manat

Bevölkerung: 4 384 000

Bevölkerungsdichte:: 9 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Turkmenen 77.0%; Usbeken 9.2%; Russen 6.7%; Kasachen 2.0%; Tataren 0.8%; andere 4.3%

Religionszugehörigkeit: Muslime 87.0%; Russisch-Orthodo 6.4%; andere 6.6%

Größte Städte: Ashgabat 416,400; Chärjew 166,400; Dashhovuse 117,000; Mary 94,900; Nebitdag 89,100

Internationales Kennzeichen: TM

Nationalfeiertag: 27. Oktober (Tag der Unabhängigkeitserklärung im Jahre 1991)

Geographische Lage: 52º O - 66º O / 35º N - 42º N

Geographische Merkmale: höchster Berg --> Firjusa 2942 m; längster Fluß --> Amu-Darja (Teil) 2539 km.

Geographie: Das Land steigt im Westen steil aus dem Kaspischen Meer auf und erhebt sich zum Hügelland von Krasnowodsk. Südöstlich des Plateaus erstrecken sich die Berge des Kopet-Dag bis zur iranischen Grenze. Die erdbebengefährdete Region ist von einem Gürtel kleiner Oasen umgeben - einem bevorzugten Siedlungsgebiet, in dem die Hauptstadt Aschchabad liegt, die um die Jahrhundertwende noch ein einsamer Außenposten des Russischen Reiches war. 80% der Landesfläche nehmen die schwarzen Sand- und Geröllabschnitte der Karakumwüste ein. In Richtung afghanischen Grenze steigt das Land wieder an und stößt im äußersten Osten auf die Ausläufer des Gissargebirges. Es herrscht im allgemeinen ein arides Klima; Niederschläge treten eigentlich nur im südlichen Oasengürtel auf. Die Sommer sind heiß und die Winter kalt. Die Vegetation besteht hauptsächlich aus Pappeln und Weiden an den Flußufern sowie einem spärlichen Waldbestand im Kopet-Dag-Gebirge.

Ressourcen: Erdöl, Erdgas, Kohle, Schwefel, Baumwolle, Wolle, Blei, Zink, Kupfer, Gold, Fischereiprodukte.

Zeitzone: MEZ +5,0 Stunde(n)