Beste Reisezeit: Dezember - März. Tropisches Monsunklima
Die Regenzeit dauert von Juni bis Oktober, die "kühle-trockene" Zeit von November bis Februar, die heiße Zeit von März bis Mai. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen zwischen 19 und 36 Grad Celsius. Im Süden Thailands sind die Temperaturschwankungen am wenigsten ausgeprägt. Hier fällt der meiste Regen. Oktober kräftige Gewittergüsse.
durchschn. Temp. in Bangkok im Dezember 25,7° C, im April 30,1° C.
     

Fotogalerie

Thailand liegt im Zentrum Hinterindiens. Es grenzt an Myanmar, Malaysia, Kambodscha und Laos.

Erdteil: (Südost-)Asien

Offizieller Name: Muang Thai, or Prathet Thai (Kingdom of Thailand)

Staatsform: Konstituelle Monarchie

Staatsführung: König

Regierungsführung: Premierminister

Landesfläche: 513.115 qkm (Weltrang 49)

Gliederung: 6 Regionen, 76 Provinzen

Hauptstadt: Bangkok

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: ASEAN AsDB CITES ITTO IWF UNO WTO Weltbankgruppe

Offizielle Sprache: Thailändisch

Staatsreligion: Buddhismus

Währung: 1 Baht = 100 stangs

Bevölkerung: 60 856 000

Bevölkerungsdichte : 118,6 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Thai 79.5%; Chinesen 12.1%; Malayser 3.7%; Khmer 2.7%; andere 2.0%

Religionszugehörigkeit: Buddhisten 94.8%; Muslime 4.0%; Christen 0.6%; andere 0.6%

Größte Städte: Bangkok 5,620,591; Nonthaburi 264,201; Nakhon Ratchasima 202,503; Chiang Mai 161,541; Khon Kaen 131,478

Geographische Merkmale: höchster Berg --> Doi Inthanon 2595 m.

Geographie: Thailand ist ein tropisches Land mit hohen Gebirgen, Regenwäldern, breiten Schwemmlandebenen und Sandstränden. Die höchsten Erhebungen befinden sich im Norden, wo einige Faltengebirge - die letzten Ausläufer des Himalaja - liegen. Ein Gebirgszug setzt sich entlang der Grenze zu Myanmar nach Süden fort und verläuft über die gesamte Länge des südwestlichen Isthmus von Kra. Diese Gebirge fallen an ihrer Westseite steil zur Andamanensee ab. Die Ostküste am Golf von Thailand ist sanfter,, doch ebenfalls buchtenreich. Beiden Küsten sind viele, landschaftlich bezaubernde Inseln vorgelagert, darunter Phuket, die eine der größten ist. Die fruchtbare, zentrale Schwemmlandebene des Menam-Flußdeltas ist sehr dicht besiedelt, hier konzentrieren sich auch Landwirtschaft und Handel. Besonders dieses Gebiet ist von den schweren jahreszeitabhängigen Überschwemmungen betroffen. Das sich nordöstlich anschließende Khorat-Plateau ist eine Landschaft aus Sandsteinhügeln und nimmt den Osten Thailands ein. Es ist zwischen 200 und 300 m hoch. Die Berge tief im Südwesten des Landes sind die Fortsetzung des kambodschanischen Kardamomgebirges.

Klima: In Thailand herrscht tropisches Monsunklima. Zwischen Mai und September fallen die meisten Niederschläge. Im Allgemeinen regnet es im Nordosten am wenigsten, im Süden und im Gebirge dagegen am stärksten, was jedoch in Abhängigkeit von den Windverhältnissen sehr variieren kann.

Flora/Fauna: Große Gebiete des tropischen Regenwaldes fielen den Rodungen zum Opfer, um Anbauflächen zu gewinnen, weshalb heute weniger als ein Drittel des Landes bewaldet ist. Der größte Teil des noch verbliebenen Waldlandes liegt in den kaum zugänglichen nördlichen Gebieten. Dort herrschen vor allem Teak und andere Harthölzer vor und es gibt neben einer artenreichen Vogelwelt auch viele Schlangenarten; die Anzahl der wild lebenden Säugetiere wie Leoparden und Tiger ist durch die Jagd erheblich zurückgegangen. Rhinozerosse und Tapire sind nahezu ausgerottet.

Zeitzone: MEZ +6,0 Stunde(n)