Tropisches bis subtropisches Monsunklima mit Jahresmitteltemp. von 21° C im Norden und 25° C im Süden; durchschn. Temp. in Taipeh im Februar 14° C, im Juli 28,2° C.      

Fotogalerie

Nach dem Sieg der Kommunisten im chinesischen Bürgerkrieg floh die republikanische Regierung 1949 auf die Insel Taiwan. Bis heute hält Taiwan am Alleinvertretungsanspruch fest: seine Regierung erkennt die Volksrepublik China nicht an, sondern versteht sich als Regierung von ganz China. Die Hauptinsel Taiwan ist in Europa auch unter dem Namen Formosa bekannt, den ihr portugiesische Seefahrer gaben (Ilha Formosa = schöne Insel).

Erdteil: Asien

Offizieller Name: Chung-hua Min-kuo (Republic of China)

Landesname: Das chinesische "taiwan" bedeutet Terassengestade und spielt auf die im Land weit verbreiteten künstlich angelegten Reisterassen an.

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Premier

Politisches System: Republik seit 1912, Verfassung von 1947, seit 1949 auf Taiwan beschränkt. Wahlrecht ab 20 Jahren. Legislativ-Yüan mit 164 Sitzen, davon 128 in Direktwahl, 36 nach Verhältniswahlrecht. Wahl alle 3 Jahre; Nationalversammlung mit 334 auf 4 Jahre gewählten Mitglieder.

Landesfläche: 36.000 qkm (Weltrang 134)

Gliederung: 7 Stadtkreise, 16 Landkreise

Hauptstadt: Taipei

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: AsDB

Offizielle Sprache: Chinesisch

Staatsreligion: keine

Währung: 1 New Taiwan Dollar = 100 cents

Bevölkerung: 22 110 000

Bevölkerungsdichte : 614,1 Menschen je qkm

Größte Städte: Taipei 2,595,699; Kao-hsiung 1,434,907; T'ai-chung 881,870; T'ai-nan 712,172; Chi-lung 374,874

Internationales Kennzeichen: RC

Nationalfeiertag: 10. Oktober (Tag des Aufstands der Doppelten Zehn im Jahre 1911)

Geographische Lage: 119º O - 124º O / 21º N - 26º N

Geographische Merkmale: höchster Berg --> Yushan 3997 m.

Geographie: Taiwans Landschaft unterscheidet sich grundlegend von der des chinesischen Festlands. Das gebirgige Landesinnere der Insel mit seiner üppigen Vegetation ist von flachen Küstenebenen, Sandstränden und Wäldern umgeben. Die schroffen Gipfel der Zentralkette - Spitzen einer aus dem Meer ragenden Gebirgskette - erheben sich an der Ostküste, deren höchste Gipfel der Yushan mit 3997 m ist. Auf der Westseite der Kette fällt das Land sanft zu der mit Dünen und Lagunen umrahmten Küstenlinie ab. Der äußerste Norden, nahe der Hauptstadt Taipeh, ist vulkanisches Gebiet. Der Yangmingshan-Nationalpark nördlich der Stadt ist mit seinen Vulkangipfeln, schwefeligen Kratern, Seen und Flüssen besonders sehenswert.

Klima: Taiwan hat ein subtropisches Monsunklima. Im Herbst und Frühling ist es warm und die Sommer sind heiß und feucht. Taiwan wird häufig von Taifunen heimgesucht, die zwischen Juli und September starke Regenfälle bewirken. Die Winter fallen im allgemeinen mild und trocken aus; es regnet nur gelegentlich im Norden und Osten.

Flora/Fauna: Wälder bedecken über die Hälfte der Insel. An der Küste finden sich weite Mangrovenwälder und die Gebirgsvegetation entspricht der jeweiligen Höhenlage. Sie reicht von Lorbeerwäldern und Akazien an den unteren Hängen bis zu Nadelwäldern auf den höheren Gipfeln. Im Tiefland wachsen tropische immergrüne Bäume neben Bambus und Palmen. Zu den zahlreichen Tierarten gehören der asiatische schwarze Bär, Mungos, Füchse, verschiedene Affenarten und Rotwild. Die Taiwanmakaken gibt es nur auf der Insel.

Zeitzone: MEZ +7,0 Stunde(n)