Ganzjährig reisegeeignet, Subtropisch trockenes Klima; Küstenbereiche extrem niederschlagsarm, sonst tropischer Sommerregen (November bis April), von Nord nach Süd abnehmend; durchschn. Temp. in Windhoek im Juli 13° C, im Januar 23° C.      

Fotogalerie

Der noch junge unabhängige Staat Namibia an der Südwestküste Afrikas grenzt im Süden an Südafrika, im Osten an Botswana und im Norden an Angola. Der schmale Caprivi-Zipfel erstreckt sich von der Nordostecke des Landes ostwärts bis nach Sambia.

Erdteil: (Süd-)Afrika

Offizieller Name: Republic of Namibia

Landesname: Der Name des Staates leitet sich von der Wüste Namib ab, die den gesamten Küstenraum des Landes einnimmt.

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Präsident

Politisches System: Republik seit 1990 mit Verfassung von 1990. Allgemeines Wahlrecht ab 18 Jahre. Zwei-Kammern-Parlament mit Nationalversammlung (72 Abgeordnete, Wahl alle 5 Jahre) und Nationalrat (26 Mitglieder, Wahl alle 6 Jahre). Direktwahl des Staatsoberhauptes alle 5 Jahre, einmalige Wiederwahl zulässig.

Landesfläche: 824.292 qkm (Weltrang 33)

Gliederung: 13 Regionen

Hauptstadt: Windhoek

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: CITES Commonwealth IWF OAU UNO WTO Weltbankgruppe

Offizielle Sprache: Englisch

Staatsreligion: keine

Währung: 1 Dollar = 100 cents

Bevölkerung: 1 695 000

Bevölkerungsdichte : 2,1 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Ovambo 50.7%; Nama 12.5%; Kavango 9.7%; Herero 8.0%; San (Buschmänner) 1.9%; Tswana 0.4%; andere 16.8%

Größte Städte: Windhoek 125,000; Swakopmund 15,500; Rundu 15,000; Rehoboth 15,000; Keetmanshoop 14,000

Internationales Kennzeichen: NAM

Nationalfeiertag: 21. März (Tag der Unabhängigkeit von Südafrika im Jahre 1990)

Geographische Lage: 12º O - 25º O / 17º S - 29º S

Geographische Merkmale: höchster Berg --> Brandberg 2606 m.

Geographie: Die Sanddünen der Namib-Wüste erstrecken sich von der Küste bis zum Fluß der großen Gebirgsschwelle des Zentralplateaus. Die höchsten Berge erheben sich in der Landesmitte um die Hauptstadt. Die Hochebene selbst nimmt den Ostteil des Landes ein und ist bedeckt von der Trockenvegetation der Wüste Kalahari.

Klima: Das Klima ist im allgemeinen heiß und sehr trocken. periodische Regenfälle bleiben meist auf den Norden beschränkt.

Fauna/Flora: In der Namib-Wüste gedeihen lediglich Sukkulenten und die außergewöhnliche Welwitscha, die die Feuchtigkeit der Seeluft aufnehmen kann. Die Welwitscha, oft als lebendes Fossil beschrieben,, kann sehr alt werden. Einige Exemplare dieser Art werden auf etwa 2000 Jahre geschätzt. Im Landesinneren ist die Landschaft weniger karg; hier findet man Trockensavanne mit den typischen Dornsträuchern und Hartgräsern und im äußersten Norden auch Baumsavanne. Die artenreiche Tierwelt ist charakteristisch für Südafrika und umfaßt Giraffen, Elefanten, Zebras, Leoparden, Geparden, Paviane, Kudu-Antilopen, Löwen, Greifvögel und Flamingos; Seelöwen leben an der Küste. Der Etoscha-Nationalpark gehört zu den größten Wildreservaten der Welt.

Zeitzone: MEZ +1,0 Stunde(n)