Hochsommerliche Verhältnisse das ganze Jahr über, generelle Windrichtung immer aus Südost, Tropisches Klima; Trockenzeit von Mai bis Oktober, Regenzeit von November bis April; durchschn. Temp. ganzjährig um 25° C.

     

Fotogalerie

Die Inselgruppe der Komoren liegt zwischen der Nordspitze von Madagaskar und der Ostküste Afrikas. Drei der insgesamt vier Inseln bilden eine unabhängige Republik. die südöstlich gelegene Insel Mayotte ist nach wie vor französischer Besitz.

Erdteil: (Süd-)Afrika

Offizieller Name: Jumhuriyat al-Qumur al-Ittihadiyah al-Islamiyah (Arabisch); République Fédérale Islamique des Comores (Französisch) (Federal Islamic Republic of the Comoros)

Landesname: Die Landesbezeichnung hat sich vom arabischen "Kamar" (Mondinsel) abgeleitet.

Staatsform: Regime

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Präsident

Landesfläche: 2235 qkm (Weltrang 166)

Gliederung: 3 Inseldistrikte

Hauptstadt: Moroni

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: Arabische Liga CFA CITES IWF OAU UNO Weltbankgruppe

Offizielle Sprache: Arabisch; Französisch

Staatsreligion: Islam

Währung: 1 Franc = 100 centimes

Bevölkerung: 676 000

Bevölkerungsdichte : 363,1 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Komoraner 99,9%; andere 0,1%

Religionszugehörigkeit: Muslime 98.9%; Katholiken 1.1%

Größte Städte: Moroni 30,000; Mutsamudu 20,000; Domoni (1990) 8,000; Fomboni (1990) 5,600.

Internationales Kennzeichen: COM

Nationalfeiertag: 6. Juli (Tag der Unabhängigkeit von Frankreich im Jahre 1975)

Geographische Lage: 43º O - 45º O / 12º S - 13º S

Geographische Merkmale: höchster Berg --> Kartala 2361 m; größte Insel --> Njazidja 1148 qkm.

Geographie: Alle Inseln sind vulkanischen Ursprungs. Njazidja im Nordwesten besteht im wesentlichen aus einem Plateau, das südwärts zum Krater des aktiven Vulkans Kartala ansteigt. Die Bundeshauptstadt Moroni liegt an der Westküste.

Klima: Das Klima ist heiß mit jährlichen Regenperioden, aber der Boden ist porös.

Flora/Fauna: Der tropische Regenwald, der die Inselgruppe ursprünglich bedeckte, wurde durch Brandrodung und Raubbau an Edelhölzern weitgehend zerstört und ist nur noch in höheren unzugänglichen Lagen zu finden. Die übrigen Gebiete sind von Savannen und Plantagen geprägt. An den Küsten dominieren Mangroven. Lemuren sind mit zwei Arten auf den Inseln vertreten. Besonders häufig ist der Mongozmaki. Er hat ein durchgehend braunes Fell und kann die Größe einer Katze erreichen. Mohrenmakis, die es nur auf den Komoren und auf Madagaskar gibt, haben ihren Namen vom tiefschwarzen Fell der Männchen. Eine Berühmtheit ist der Komoren-Quastenflosser. Dieser urzeitliche Fisch galt lange Zeit als ausgestorben, wird aber vereinzelt nach wie vor in 150 bis 400 m Meerestiefe entdeckt.

Zeitzone: MEZ +2,0 Stunde(n)