Im Norden Wüstenklima mit sehr geringen Jahresniederschlägen; im Süden wechselfeucht mit Regenzeit von Mai bis Mitte Oktober; durchschn. Temp. in N´Djamena im Dezember 24,3° C, im Juni 32,4° C.

     

Fotogalerie

Die Republik Tschad erstreckt sich über die dürregeplagte Sahelzone. Seit den 60er-Jahren ist das Land von Bürgerkriegen zerrissen, die durch Konflikte mit dem mächtigen Nachbarn Libyen verschärft werden.

Erdteil: Afrika

Offizieller Name: Jumhuriyah Tshad (Arabisch); République du Tchad (Französisch) (Republic of Chad)

Staatsform: Republik

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Premierminister

Landesfläche: 1,28 Millionen qkm (Weltrang 20)

Gliederung: 14 Präfekturen

Hauptstadt: N'Djamena

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: CFA CITES IsDB IWF OAU UNO WTO Weltbankgruppe

Offizielle Sprache: Arabisch; Französisch

Staatsreligion: keine

Währung: 1 CFA Franc = 100 centimes

Bevölkerung: 7 458 000

Bevölkerungsdichte : 5,8 Menschen je qkm

Religionszugehörigkeit: Muslime 53.9%; Christen 34.7%; örtliche 7.4%; andere 4.0%

Größte Städte: N'Djamena 530,965; Moundou 282,103; Bongor 196,713; Sarh 193,753; Abéché 187,936; Doba 185,461

Geographische Merkmale: höchster Berg --> Emi Koussi 3415 m; längster Fluß --> Cgari 1200 km.

Geographie: Der Tschad im Zentrum der nordafrikanischen Landmasse hat nur den Tschadsee im Südwesten des Landes als einzige größere Wasserfläche. Dieser ist flach und sumpfig; besaß früher eine weit größere Ausdehnung und ist am Austrocknen, seit die Wüste nach Süden vorrückt. Gespeist wird der See vor allem von den Flüssen Chari und Logone, die, von Südosten kommend, sich vor der Mündung in den See vereinen. Durch den See verläuft die Staatsgrenze mit Niger, Nigeria und Kamerun. Vom Tschadbecken aus steigt das Land allmählich an bis zu den Bergregionen - dem vulkanischen Tibesti-Gebirge im Norden, der Ennedi-Hochebene im Nordosten und dem Ouaddai-Gebirge im Osten.

Klima: Das Klima ist durchweg tropisch, doch der Regen ist unterschiedlich verteilt. Die sommerlichen Regenfälle erhalten das fruchtbare Savannenland und den Baumbestand im Süden, nach Norden hin wird der Regen jedoch immer spärlicher.

Flora/Fauna: Das nördliche Drittel des Landes besteht aus trockenem Buschland, das in eine steinige Wüste übergeht und von wenigen Palmenoasen durchsetzt ist. Der Süden besitzt eine reiche Tierwelt mit Elefanten, Geparden, Giraffen, Löwen und Warzenschweinen in relativ unberührter Natur.

Zeitzone: MEZ