Wechselfeuchtes Tropenklima mit Regenzeit von Oktober bis April; Hochland niederschlagsreicher als Küstentiefland; durchschn. Jahrestemp.: Küste 24° C, Hochland 20° C.

     

Fotogalerie

Der große Staat Angola an der Südwestküste Afrikas grenzt im Süden an Namibia, im Osten an Sambia und an Zaire im Norden. Die Küstenexklave Cabinda ist durch ein schmales Gebiet Zaires von Angola getrennt und grenzt im Norden an Kongo.

Erdteil: (Süd-)Afrika

Offizieller Name: República de Angola (Republic of Angola)

Landesname: Der Landesname leitet sich von dem Titel Ngola der Könige des Kongoreiches ab. Die ersten portugiesischen Seefahrer, die an der angolanischen Küste landeten, benannten die Region danach.

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Präsident

Politisches System: Republik seit 1975. allgemeines Wahlrecht ab 18 Jahren. Ein-Kammer-Parlament (Nationalversammlung) mit 223 Mitgliedern, die für 4 Jahre gewählt werden. Direktwahl des Präsidenten für 5 Jahre.

Landesfläche: 1,25 Millionen qkm (Weltrang 22)

Gliederung: 18 Provinzen

Hauptstadt: Luanda

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: IWF OAU UNO WTO Weltbankgruppe

Offizielle Sprache: Portugiesisch

Staatsreligion: keine

Währung: 1 Kwanza =100 lwei

Bevölkerung: 12 478 000

Bevölkerungsdichte : 10 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Ovimbundu 37.2%; Mbundu 21.6%; Kongonesen 13.2%; Luimbe-Nganguela 5.4%; Nyaneka-Humbe 5.4%; Chokwe 4.2%; Luvale (Luena) 3.4%; Luchazi 2.4%; Ambo (Ovambo) 2.4%; Lunda 1.2%; Mbunda 1.2%; Portugiesen 0.5%; Mestizo 0.5%; andere 0.4%.

Religionszugehörigkeit: Christen 70.1%, Protestanten 14.6%

Größte Städte: Luanda 2,081,000; Huambo 203,000; Benguela 155,000; Lobito 150,000; Lubango 105,000

Geographische Merkmale: höchster Berg --> Serra Moco 2610 m.

Geographie: Von der schmalen Küstenniederung steigt das Land zu einer Hochebene an, die den größten Teil Angolas ausmacht. Im Süden ist das Hochland flach und in der Mitte Angolas wird es bergig.

Klima: Das Land liegt in einer wechselfeuchten tropischen Klimazone. Das Klima ist im allgemeinen heiß, mit Ausnahme des zentralen Hochlandes und an der Küste, wo die Temperaturen durch den kühlen Benguelastrom, der aus dem südlichen Polarmeer kommt, gemildert werden. Die Niederschläge sind je nach Lage und Jahreszeit unterschiedlich. Der Norden ist mit einer siebenmonatigen Regenzeit regenreich, während der Westen und der Süden unter längeren Dürreperioden leiden.

Flora/Fauna: Die Vegetation reicht klimabedingt von tropischem Regenwald in Cabinda und im Norden bis zu Baumsavanne und weiter südlich zur trockenen Grassavanne, die durchsetzt ist mit Euphorbien, Akazien und Affenbrotbäumen. Entlang der Südwestküste zieht sich von Namibia ausgehend ein Streifen reiner Wüste. Angola ist reich an Wild; hier leben Geparden, Gnus, Zebras, Strausse, Krokodile, Flußpferde, Leoparden, Elefanten und Nashörner. Viele Arten sind bedroht, durch die Ausweitung der Landwirtschaft, durch die Zerstörungen des Bürgerkrieges und den illegalen Handel mit Elfenbein und Rhinozeros-Hörnern. Es wurden zwar Nationalparks eingerichtet, doch die Schutzmaßnahmen haben bislang wenig Wirkung.

Zeitzone: MEZ