Mittelmeerklima mit Winterregen an der Küste; im Atlas winterfeuchtes Steppenklima, im Süden extremes Wüstenklima; durchschn. Temp. im August in Algier 25° C, im Januar 12° C.

     

Fotogalerie

Algerien, das zweitgrößte Land Afrikas, erstreckt sich von der Mittelmeerküste bis tief in die Sahara.

Offizieller Name: Al-Jumhuriyah al-Jaza`iriyah ad-Dimuqratiyah ash-Sha'biyah (Arabic) (Democratic and Popular Republic of Algeria)

Staatsführung: Präsident

Regierungsführung: Premierminister

Politisches System: Präsidialrepublik seit 1962. Verfassung von 1976. Letzte Verfassungsänderung 1996 als Referendum zur Erweiterung der Befugnisse des Präsidenten. allgemeines Wahlrecht ab 18 Jahre. Zwei-Kammer-Parlament: Nationalversammlung mit 380 Mitgliedern, die für 5 Jahre gewählt werden und Rat der Nation mit 144 Mitgliedern, von denen zwei Drittel indirekt von Kommunalräten gewählt und ein Drittel vom Staatspräsidenten ernannt werden.

Mitgliedschaft in intern. Organisationen: Arabische Liga CITES IsDB IWF OAPEC OAU UNO Weltbankgruppe

Landesfläche: 2,38 Millionen qkm (Weltrang 11)

Gliederung: 48 Wilayaten(Bezirke) und 1540 Gemeinden. Die Wilayate sind: Algier, Adrar, Ain Defla, Ain Temouchent, Annaba, Batna, Bechar, Bejaia, Biskra, Blida, Bordj Bou Arreridji, Bouira, Boumerdes, Chlef, Kusantina, Djelfa, El Bayadh, El Tarf, El Oud, Ghardaia, Guelma, Illizi, Jijel, Kenchela, Laghouat, Mascara, Medea, Mila, Mostaganem, M`Sila, Naama, Wahran (Oran), Ouargla, Oum El Bouaghi, Relizane, Saida, Setif (Satif), Sidi Bel-Abbes, Skikda, Souk Ahras, Tamanrasset, Tebessa, Tiaret, Tindouf, Tipaza, Tissemsilt, Tlemcen, Tizi Ouzou

Hauptstadt: Algiers

Offizielle Sprache: Arabisch

Staatsreligion: Islam

Währung: 1 Algerian Dinar=100 centimes

Bevölkerung: 30 774 000

Bevölkerungsdichte : 12,9 Menschen je qkm

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung: Araber 80%; Berber 20%

Religionszugehörigkeit: Muslim 99.9%, Katholiken 0.1%.

Größte Städte: Algiers (1995) 2,168,000 (metro area; 3,702,000); Oran 609,823; Constantine 440,842; Annaba 222,518; Batna 181,601.

Internationales Kennzeichen: DZ

Nationalfeiertag: 5. Juli (Tag der Unabhängigkeit von Frankreich im Jahre 1962); 1. November (Jahrestag der Revolution im Jahre 1954)

Geographische Lage: 8º W - 12º O / 19º N - 37º N

Geographische Merkmale: höchster Berg --> Tahat 2918 m.

Geographie: Durch das Atlasgebirge wird das Land in zwei völlig unterschiedliche Klimaregionen zerschnitten. Die Gebirgskette ist Teil des West-Massivs in Nordafrika, das beim Aufeinanderprall der europäischen und der afrikanischen Kontinentalplatte entstanden ist. Die Küstenregion nördlich des Atlasgebirges heißt Tell. Deren Westhälfte, bestehend aus Tälern und Ebenen, ist relativ trocken, aber doch fruchtbar. Östlich von Algier, im Umkreis der Städte Constantine und Annaba, wird das Land hügelig und geht bald in Gebirge über, dessen Flussläufe diesen Landstrich zum fruchtbarsten von Algerien machen. Im Norden herrscht gemäßigtes Mittelmeerklima. Südlich des Atlas-Gebirges erstreckt sich die Sahara mit ihrem heißen Wüstenklima und bedeckt etwa vier Fünftel des algerischen Territoriums. Sie ist das größte Wüstengebiet der Erde und fast so groß wie Europa. Die Sand- und Steinwüste ist durchsetzt mit flachen Felsformationen. Abgesehen von den Flüssen am Nordrand und wenigen, weit gestreuten Oasen weiter südlich hat das riesige Gebiet kaum natürliche Wasservorkommen und manche Gegenden bleiben viele Jahre lang ohne Regen. Insgesamt ist nur ein Dreißigstel des Landes bewässert und landwirtschaftlich genutzt.

Klima: Der Südhang des Saharaatlas bildet die Grenze zwischen den mediterranen Klima des Nordens und dem extrem trockenen Klima des Südens.

Flora/Fauna: Eichenwälder und subtropische Gehölze sind fast ausschließlich auf Gebirgslagen beschränkt. Viele Bestände, besonders die Korkeichenwälder, sind dem Raubbau zum Opfer gefallen, doch haben Aufforstungsprogramme etwas Abhilfe geschaffen. Das Freiland ist meistens mit Gesträuch bewachsen, während auf den trockenen Hochebenen in Gebirgsnähe eine typische Steppenvegetation mit Gras und Wermutgewächsen vorherrscht. Zum Wildbestand des Gebietes zählen Wildschweine und Gazellen; vom Aussterben bedroht sind Leoparden und Geparden. In den Wüstenregionen gibt es eine hochspezialisierte Vegetation, die nur nach den seltenen Regenfällen kurz auflebt. Neben Kleinreptilien und Insekten leben in der Sahara auch einige Säuger wie Wüstenspringmaus und Wüstenhase.

Zeitzone: MEZ